Frankfurt in den Gründungsjahren des FRV

Fotografien von Mylius, Aquarelle von Reiffenstein

Zwei Frankfurter, der Fotograf →Carl Friedrich Mylius und der Maler →Carl Theodor Reiffenstein haben ein umfangreiches Stadtportrait aus der Gründungszeit des Rudervereins hinterlassen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lichtete Mylius zahlreiche Gebäude und Straßenzüge der rasch wachsenden Stadt ab. Um die empfindlichen Glasnegative rasch zu entwickeln, zog er mit seinem Dunkelkammer-Wagen umher. Das mittelalterliche Stadtzentrum rund um den 1877 wiederhergestellten Kaiserdom hat er ebenso dokumentiert wie Neubauten, etwa Gaswerke, Hauptbahnhof, Obermainbrücke, Zoo-Gesellschaftshaus und Irrenanstalt.

Eiserner Steg um 1869, Historisches MuseumAuf seiner im Historischen Museum Frankfurt verwahrten →Aufnahme des Eisernen Stegs ist im Vordergrund der Schiffbauerplatz zu sehen.

Für Ruderer besonders interessant ist sein Mainpanorama in 32 Aufnahmen von 1860-61, das ebenfalls den Schiffbauplatz auf dem Sachsenhäuser Ufer zeigt, an dem der FRV 1866-71 bei der Werft Leux sein erstes Bootshaus hatte.

Buchtitel Das Alte Frankfurt, 1855-90, C. F. Mylius

Kürzlich erschien nun im Verlag Schirmer/Mosel der von Eberhard Mayer-Wegelin herausgegebene großformatige Band mit wunderbar reproduzierten Aufnahmen Das Alte Frankfurt am Main: Photographien 1855-1890 von Carl Friedrich Mylius, 288 Seiten, 248 Tafeln und 22 Abbildungen in Duotone, ISBN 978-3-8296-0682-0, 49,80 Euro. Es enthält auch auch das Mainpanorama.

Der hier wiedergegebene Buchtitel (zum Vergrößern anklicken) zeigt einen Blick vom Sachsenhäuser Ufer hinüber zur Leonhardskirche. Die Buchbesprechungen in →Frankfurter Rundschau und →Frankfurter Neue Presse bringen einige weitere Aufnahmen. Sehr informativ auch der siebenminütige Filmbeitrag des →hr zum Buch.

Auch Reiffenstein dokumentierte in seinen Aquarellen und Skizzen zahlreiche Teile der Altstadt und des Mains, so etwa auch die Alte Brücke und den Müllermain. Leider gibt es kein aktuelles Buch mit seinen Werken, aber Hans Lohe (Hg.), Frankfurt um 1850. Nach Aquarellen und Beschreibungen von Carl Theodor Reiffenstein und dem malerischen Plan von Friedrich Wilhelm Delkeskamp, Frankfurt: Kramer, 1967, ist antiquarisch erhältlich. Und einige seiner Frankfurt-Bilder sind im Internet zu finden, etwa in →Wikimedia Commons u.a. der Müllermain und die Alte Brücke. Sowohl Reiffenstein als auch Mylius hielten bewusst auch Bauwerke im Bild fest, die sich in ihrer Zeit veränderten oder abgerissen wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.