Fritz Nicolai: Turmspringer, Akrobat und Spaßvogel

Der Erste Frankfurter Schwimm Club und der FRV – Teil 2

Fritz Nicolai ca. 1910, er trägt hier offensichtlich die Strandmütze des FRV (Quelle: Festschrift 75 Jahre EFSC 1891)

Fritz Nicolai ca. 1910, er trägt hier offensichtlich die Strandmütze des FRV (Quelle: Festschrift 75 Jahre EFSC 1891)

Auch Friedrich „Fritz“ Nicolai, geboren am 11. (Februar oder) Dezember 1879, ist wie der zehn Jahre ältere Friedrich Stoltze Mitglied des Ersten Frankfurter Schwimm Club 1891. FRV-Mitglied wurde er offenbar 1910, denn 1935 erhielt er die Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft. Nicolai wird 1906 in Paris Weltmeister im …

… Turmspringen und nimmt 1906 und 1908 an den Olympischen Spielen teil.

Anlässlich des Inselfestes [1906], das der uns befreundete Frankfurter Ruderverein abhielt beteiligten wir uns durch schwimmerische Vorführungen; und bei dieser Gelegenheit zeigte der unüberwindliche Fritz Nikolai erstmals seine Sprünge von der Alten-Mainbrücke.

→Festbericht zum 30. Gedenktag des Bestehens des EFSC 1891 von Oberpolizeirat Zenz

Im Ersten Weltkrieg springt Nicolai dann – zu Trainingszwecken hinter den Linien – in voller Montur vom Sprungturm, wie ein Bild in der Festschrift zu 75 Jahren EFSC dokumentiert (ebd.). Und 1926 beteiligt er sich auch an der großen Eröffnungsfeier der neuen Alten Brücke mit drei Sprüngen von der Brücke an den Feierlichkeiten, was ein zeitgenössischer →Dokumentarfilm (bei Minute 9:45) überliefert.

Nachgestellte Völkerschau beim Inselfest des FRV, vor 1914 (FRV, Monatliche Mitteilungen, Nov. 1926)

Nachgestellte Völkerschau beim Inselfest des FRV, vor 1914 (FRV, Monatliche Mitteilungen, Nov. 1926)

Nicolai trägt als Spaßvogel auch zu weiteren Festen des FRV bei, etwa verkleidet mit zahlreichen jungen Vereinsmitgliedern als “Nicolai’s Negerdorf”. Hier folgt er dem Vorbild der Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts in Zoos auftretenden →Völkerschauen, die wir heute nur als rassistisch bezeichnen können, die damals dem europäischen und nordamerikanischen Zeitgeist und besonders dem Streben des Deutschen Reichs nach Kolonien entsprechen. Den FRV und den benachbarten Ersten Frankfurter Schwimm Club beeindrucken die Völkerschauen, die in der Zeit von 1878 und 1931 abgehalten wurden, offenbar so sehr, dass einige Mitglieder die Veranstaltung unter Leitung Nicolais beim Inselfest nachstellen. Obiges Bild von „[Fritz] Nicolai’s berühmten Negerdorf“ entsteht bei einem Inselfest vor 1914 und schmückt den Titel der Monatlichen Mitteilungen des FRV vom November des Jahres 1926, in dem die Inselfeste – wohl ohne Völkerschau – nach dem Ersten Weltkrieg wieder aufgenommen werden.

Fritz Nicolai als Pat und Patachon (er ist der Linke) beim FRV-Kirta 1928 (FRV-Archiv)

Fritz Nicolai als Pat und Patachon (er ist der Linke) beim FRV-Kirta 1928 (FRV-Archiv)

Und beim jährlich in der Faschingszeit vom FRV abgehaltenen Kirta („Kirchentag“) von Dingelsfingen trat er offenbar wiederholt als Akrobat auf. Am 4. Februar 1928, beim 5. Kirta, als der kleinere Partner des dänischen Komikerduos „Pat und Patachon“. Mit seinen knapp fünfzig Jahren führt er laut Monatlichen Mitteilungen des FRV von Februar 1929 als Patachon noch beim 6. Kirta „zwerchfellerschütternde Akrobatik“ vor. Nicolai stirbt im Nachkriegswinter am 7. März 1946.

Weitere prominente FRV-Mitglieder sind beim EFSC aktiv, etwa Maria Gref und Ernst Kaross. Und C. Schecker von der gleichnamigen Badeanstalt, in der der EFSC viele Jahre beheimatet war, ist Ende des 19. Jh. aktives Mitglied des FRV und Steuermann eines erfolgreichen Achters.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *