Tag Archive for Fotografie

Per Anhalter mit dem Floß

Holztransport bis nach Rotterdam

Wanderfahrt nach Lohr im August 1927

Wanderfahrt nach Lohr im August 1927

Als wir vor die Oberräder Schleuse kamen, erlebten wir doch eine große Freude. Die Flöße, die wir vor Wertheim verlassen hatten, harrten der Durchfahrt. Freudig wurden wir von den braven Flößern begrüßt. Schnell war das Boot auf das erste Floß heraufgezogen und im Zischen und Brausen des Floßkanals ging es durch die Schleuse.

(Monatliche Mitteilungen des FRV, September 1924, „Meisterschaftsnummer“)

So berichtet ein Vereinsmitglied von einer Wanderfahrt im Sommer 1924 auf dem Main. Die Flöße gehörten damals zum Flussbild wie heute die großen Frachtschiffe und sie hatten eine ähnliche Größe. Anders als diese konnten sie ohne weiteres ein Ruderboot per Anhalter mitnehmen. Das war für die Ruderer nicht nur bequem, sondern auch aus einem anderen Grund attraktiv.

Auf und Ab des Vereins mit dem Wasserstand

Immer wieder Hochwasser – Teil 1: Maininsel und Tiefkai

1876 zweithöchstes Hochwasser der Vereinsgeschichte - Bootshaus mit Uhrturm auf der Maininsel

In den Monaten November bis Februar erreicht das steigende Mainwasser immer wieder die verschiedenen Bootshäuser des Vereins, sei es auf der westlichen Maininsel (1871-1914) oder am Sachsenhäuser Tiefkai (1914-1944). Schon am 21. Februar 1876 erlebt der Verein das zweithöchste Hochwasser. Bei maximalem Pegelstand von 6,20 m werden große Teile der Altstadt überschwemmt. Den Verein plagen danach – und nach erneuten Hochwasserschäden 1877 – Finanznöte: Die Auffüllarbeiten verursachen 7.000 Mark Schulden, die zunächst nicht einmal mit Aktienausgabe an die Mitglieder ausgeglichen werden können. Erst im Jahr 1882 ist die Schuld endlich getilgt, aber …

Frankfurt in den Gründungsjahren des FRV

Fotografien von Mylius, Aquarelle von Reiffenstein

Zwei Frankfurter, der Fotograf →Carl Friedrich Mylius und der Maler →Carl Theodor Reiffenstein haben ein umfangreiches Stadtportrait aus der Gründungszeit des Rudervereins hinterlassen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lichtete Mylius zahlreiche Gebäude und Straßenzüge der rasch wachsenden Stadt ab. Um die empfindlichen Glasnegative rasch zu entwickeln, zog er mit seinem Dunkelkammer-Wagen umher. Das mittelalterliche Stadtzentrum rund um den 1877 wiederhergestellten Kaiserdom hat er ebenso dokumentiert wie Neubauten, etwa Gaswerke, Hauptbahnhof, Obermainbrücke, Zoo-Gesellschaftshaus und Irrenanstalt.

Eiserner Steg um 1869, Historisches MuseumAuf seiner im Historischen Museum Frankfurt verwahrten →Aufnahme des Eisernen Stegs ist im Vordergrund der Schiffbauerplatz zu sehen.

Das erste Foto vom Verein

17 Mitglieder und zwei Boote auf dem Bootsplatz 1869

Mitglieder auf dem Bootsplatz 1869

Mitglieder auf dem Bootsplatz 1869 (Bild anklicken für größere Darstellung)

Das erste Foto des Frankfurter Rudervereins entstand vermutlich im Jahr 1869, als das Bootshaus noch auf der Werft Leux stand. Zwar datiert es die Chronik 60 Jahre FRV auf 1866, das ist aber kaum möglich, denn im Hintergrund sieht man bereits den erst 1868 erbauten Eisernen Steg. Dieser erhielt 1871 gotische Türmchen an den Pfeilern, die hier noch nicht sichtbar sind.